Logo Historische Gesellschaft
Reisen
 
 
 
Ein reichhaltiges Exkursionsprogramm bietet die Historische Gesellschaft ihren Mitgliedern: Tagesfahrten führen zu Besichtigungen und Ausstellungen. Auf Wochenendreisen und mehrtägigen Studienreisen werden historisch interessante Ziele im In- und Ausland besucht. Alle Fahrten und Reisen finden unter fachkundiger Leitung und mit Sonderführungen am Zielort statt.
Organisiert werden die Reisen von uns selber bzw. dem Reiseanbieter
»ARS VIVENDI – Kulturreisen«, dessen  [Allgemeine Reisebedingungen] >> Sie hier einsehen können. Anmelden können Sie sich mit diesem   [Anmeldeformular] >>. Dieses bitte online ausfüllen und unterschrieben an die Geschäftsstelle schicken.

Einzahlung für die Fahrten nur auf unser Konto bei der OLDENBURGISCHEN LANDESBANK
IBAN:DE27 2802 0050 4652 1084 01
BIC: OLBODEH2XXX


Unser Programm 2020

Die Grafschaft Hoya - Kirchen und Burganlagen an der Mittelweser zwischen Hoya und Nienburg
Tagesfahrt
Sonnabend, 6. Juni 2020

Leitung: Prof. Dr. Konrad Elmshäuser, Uwe Bölts

Die Grafen von Hoya beherrschten vom 13. bis zum ausgehenden 16. Jhd. den Raum südlich Bremens entlang der Mittelweser bis nach Nienburg. Im Spätmittelalter stellte die Familie mehrere Bischöfe in den Bistümern Verden, Bremen, Osnabrück, Minden, Münster und Paderborn. Für die Stadt Bremen waren die Hoyaer Grafen sowohl wichtige Konkurrenten als auch Verbündete im lokalen Machtgefüge. Baulich sind hingegen kaum bedeutende Zeugnisse des Grafenhauses auf uns gekommen. Unsere Fahrt führt uns daher nur durch Hoya, wo die ehemalige Burg als Amtsgericht stark verändert wurde. Ziel ist Bücken mit seiner bekannten Stiftkirche aus dem 12./13. Jahrhundert und ihrer bedeutenden Ausstattung. Es folgt die aus einer Eigenkirche der Vorgänger der Grafen hervorgegangene romanische Kirche in Wietzen und die große Archidiakonatskirche in Marklohe, die einen großen Schatz an mittelalterlicher Wandmalerei birgt. Nach der Mittagspause besuchen wir Nienburg, das gleichfalls Residenzstadt der Hoyaer Grafen war, aber als Handelsort im Hochmittelalter Bedeutung gewann und eine hübsche Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern besitzt. Unsere letzte Station ist Drakenburg an der Weser, das 1547 Schauplatz einer für die Reformation in Norddeutschland wichtigen Schlacht im Schmalkaldischen Krieg war. Die Hoyaische Burg existiert dort nicht mehr, wohl aber ein von den Rantzaus erbautes Rittergut.

Leistungen:
""  Fahrt im modernen Reisebus, wissenschaftliche Reiseleitung
""  Eintritte und Führungen
""  Mindestteilnehmerzahl:25 Personen
""  Der Reisepreis beträgt circa 50,- €.

Das Hohenloher Land – eine reiche Kulturlandschaft zwischen Tauber und Neckar
Mehrtagesfahrt
7 tägige Busreise von Sonntag, 14. Juni bis Samstag, 20. Juni 2020
Leitung: Prof. Dr. Franklin Kopitzsch und Uwe Bölts

Das bei uns weitgehend unbekannte nordöstliche Baden-Württemberg deckt sich mit dem ehemaligen Herrschaftsbereich der Grafen und Fürsten zu Hohenlohe. Dieses Geschlecht gab der Landschaft zwischen Tauber, Jagst und Kocher ihren Namen. Durch vielfache Erbteilungen haben sich aus Spätmittelalter, Renaissance und Barock eine Vielzahl miteinander in ihrer Architektur konkurrierende Schlösser erhalten, die zum Teil noch von den Familien bewohnt werden. Umgeben von freien Reichsstädten wie Dinkelsbühl und Schwäbisch Hall mit ihren großen Stadtkirchen sowie einer Anzahl von bedeutenden Klöstern ergibt sich eine reiche Kulturlandschaft, die auch heute durch eine Vielzahl von Kulturveranstaltungen lebendig erscheint. Insbesondere der Unternehmer Reinhold Würth hat mit mehreren Museen, die Teile seiner riesigen Kunstsammlung zeigen und einem Konzertforum in Künzelsau und Schwäbisch-Hall zur kulturellen Bereicherung der Region beigetragen. Doch im Gegensatz zum 2018 besuchten Taubertal, sind die Täler von Jagst und Kocher bei uns weitgehend unbekannt, doch mindestens ebenso lieblich. Es gibt also viel zu entdecken auf Panoramafahrten im Bus und auf kleinen Wanderungen. Wir bewegen uns zwischen Dinkelsbühl, Schwäbisch Hall und Neuenstein und bewohnen standesgemäß ein Schloss der Familie Hohenlohe in Ingelfingen als Standortquartier, bei je einer Zwischenübernachtung in Dinkelsbühl und Schwäbisch-Hall.

Leistungen:
""  Fahrt im modernen ****-Reisebus ab/an HB/OL
""  9 Übernachtungen (1x Hezelhof in Dinkelsbühl, 4x Schloss Ingelfingen, 1x Romantikhotel Adelshof in Schwäbisch-Hall) mit Halbpension
""  Audioanlage vor Ort
""  wissenschaftliche Reiseleitung
""  Programmänderungen vorbehalten
""  Anmeldeschluss: 29. April 2020
""  Der Reisepreis beträgt im Doppelzimmer pro Person
€ 1.274,-; Einzelzimmerzuschlag € 145.
Im Schlosshotel Ingelfingen ist die Buchung von Zimmern zur Gartenseite möglich (Zuschlag 32,- pro Zimmer)

Reiseveranstalter: ARS VIVENDI – Kulturreisen